Der VfR gewinnt 2 von 4 männlichen Konkurrenzen der Kreisendranglisten

Am 12. und 13.03.2011 fand in der Halle des TTC RW Biebrich die Kreisendrangliste statt.

Der erste Tag begann mit der Jugendkonkurrenz in der zunächst in Gruppen gespielt wurde, wobei sich die jeweils beiden Bestplatzierten jeder Gruppe für die Finalrunde qualifizierten. Letztlich gelang Max Häger, Paul Kaiser und Kui Qiu der Einzug in die Finalrunde. Dabei ist hervorzuheben, dass sowohl Paul als auch Kui noch im Schüleralter sind. Aufgrund ihrer Spielstärke können sie jedoch bereits jetzt mit den Spielern der Jugendklasse nicht nur mithalten, sondern sind in der Lage die meisten zu bezwingen. Die Finalrunde stellte aufgrund der Tatsache, dass einschließlich der Vorrundenspiele insgesamt von jedem Spieler 12 Einzel zu absolvieren waren, sowohl eine körperliche als auch mental Herausforderung dar. Leider gelang es aus Sicht des VfR Wiesbaden nur Paul Kaiser durchgängig konzentrierte Leistungen abzurufen. Seine hervorragende Einstellung wurde mit dem dritten Gesamtrang und der Qualifikation für die Bezirksvorrangliste belohnt. Er war sogar sieggleich mit dem Zweitplatzierten, musste sich jedoch aufgrund eines etwas schlechteren Satzverhältnisses hinter diesem einsortieren. Kui und Max belegten letztendlich die Plätze vier und fünf, was ebenso die direkte Qualifikation für die Bezirksvorrangliste bedeutete. Die Qualifikation ist selbstverständlich bereits ein schöner Erfolg für die Beiden, aufgrund ihrer spielerischen Fähigkeiten hatte man jedoch im Vorfeld auf eine noch bessere Platzierung gehofft. Kui sollte am zweiten Tage des Turniers unter Beweis stellen, wozu er bei konzentriertem Spiel in der Lage ist.

Die B-Schülerkonkurrenz wurde am Nachmittag des ersten Tages ausgerichtet. In dieser ging der VfR Wiesbaden mit Julian Gross, Matthias Grulich und Houssam El-Mahyaoui an den Start. Allen drei gelang es, sich für die Finalrunde zu qualifizieren. Obwohl auch in dieser Konkurrenz zahlreiche Spiele auszutragen war, durfte man feststellen, dass die drei VfR-Akteure durchgängig sehr konzentriert spielten und somit tolle Platzierungen erreichten. Obwohl Houssam der Jüngste der drei VfR-Spieler ist, verfügt er über die meiste Turniererfahrung, so dass von ihm am Meisten zu erwarten war. Er erfüllte die Erwartungen und gewann sämtliche Spiele und wurde somit ungeschlagen Ranglistensieger. Sicherlich ist sein Spiel gegen Oliver Schenk aus Nordenstadt hervorzuheben. Dieser war im Vorfeld als Favorit gehandelt worden. Musste aber letztendlich Houssam zu einem 3:1 Sieg gratulieren. Für Julian und Matthias, für die es jeweils die erste Teilnahme an einer Kreisendangliste war, sprangen hervorragende Platzierungen heraus. Julian wurde Dritter und Matthias belegte den fünften Platz. Diese beiden Platzierungen bedeuteten ebenfalls die Qualifikation für die Bezirksvorrangliste. Das Ergebnis bei den männlichen B-Schülern war insgesamt exzellent und lässt für die Zukunft auf weitere tolle Erfolge hoffen.

Die A-Schülerkonkurrenz eröffnete den zweiten Turniertag. Auch in dieser Konkurrenz waren zahlreiche VfR-Spieler am Start. Bereits in der Gruppenphase zeigten diese ihre spielerische Klasse, so dass es gelang fünf der insgesamt zehn Finalrundenteilnehmer zu stellen. Bereits dies ist ein ausgezeichnetes Ergebnis. Nun galt es sich mit möglichst vielen Spielern für die Bezirksvorrangliste zu qualifizieren und zu versuchen auch den Ranglistensieg zu erringen. Kui Qiu und Paul Kaiser präsentierten sich am zweiten Turniertag in hervorragender Form. Paul gelang es gegen Niels Felder aus Biebrich, gegen den er am Vortag noch verloren hatte, zu gewinnen. Er brachte sich somit in eine hervorragende Ausgangsposition für den Gesamtsieg. Nachdem er im vereinsinternen Duell gegen Kui aber das Nachsehen hatte, war das Spiel zwischen Kui und Niels für die Reihenfolge der ersten drei Plätze maßgeblich. Bei einer Niederlage von Kui hätten sich sämtliche drei Spieler mit jeweils einer Niederlage wiedergefunden und es wäre auf das Satzverhältnis angekommen. Kui ersparte aber sich und der Turnierleitung größerer Rechenaufgaben, da er das Spiel für sich entschied. Es sei nicht verschwiegen, dass Kui am ersten Tag noch Niels zum Sieg gratulieren musste. Da Kui aber am zweiten Tag eine wesentlich konzentriertere und engagiertere Leistung abrufen konnte, gelang ihm die Revanche und der Gesamtsieg. Kui belegte somit ungeschlagen den ersten Platz, gefolgt von Paul der lediglich gegen seinen Vereinskameraden die erwähnte Niederlage hinnehmen musste. Auch Sebastian Niemczik gelang mit dem Erreichen des siebten Platzes die direkte Qualifikation zur Bezirksvorrangliste. Sebastian zeigte während des gesamten Turniers eine tolle Leistung und ließ sich auch durch einige knappe Fünfsatzniederlagen nicht entmutigen. Dem noch bei den B-Schülern startberechtigten Houssam El-Mahyaoui gelang ein hervorragender achter Platz, der eventuell noch die Qualifikation zur Bezirksvorrangliste nach sich zieht. Leonard Meinzinger musste zu Beginn der Finalrunde einige schmerzliche Niederlagen einstecken, wodurch er aus dem Tritt geriet und leider nicht mehr zu seiner gewohnten Stärker zurückfand. Sicherlich wird er im nächsten Jahr die Qualifikation erreichen, da er sich spielerisch enorm weiter entwickelt hat und er aus diesem für ihn harten Turnier lernen wird.

Den Abschluss fand das Turnier mit der C-Schülerkonkurrenz. Bei den Jüngsten war für den VfR der Turnierneuling Peer Gjesdahl angetreten. Da er in der gesamten Woche vor der Kreisendrangliste leider erkrankt war, konnte er aufgrund des damit verbundenen Trainingsrückstandes nicht sein gesamtes Leistungsvermögen abrufen. Er nutzte dieses Turnier jedoch um Erfahrungen zu sammeln, von denen er eine Woche später, bei den Kreisjahrgangsmeisterschaften profitieren sollte (Bericht ebenfalls in diesem Heft).

Insgesamt ist also festzuhalten, dass der VfR Wiesbaden zwei der vier männlichen Konkurrenzen der Kreisendangliste gewann und sich darüber hinaus mit zahlreichen Spielern für die Bezirksvorrangliste qualifizierte. Der VfR Wiesbaden bestätigte somit seine starke Position im Nachwuchstischtennis im Kreis Wiesbaden. Es ist sehr schön zu sehen, welche großen Fortschritte die Spieler in den letzten Jahren gemacht haben. Selbstverständlich ist das Trainerteam weiterhin gefordert gute Arbeit zu leisten und so den Spielern zu ermöglichen, auch auf Bezirksebene um Titel mitzuspielen.

Schreibe einen Kommentar